Anonim
Sandra Cunningham / Shutterstock
  • Mehr als 80% der Umfrageteilnehmer gaben an, dass es für Unternehmen "wichtig oder extrem wichtig" sei, umweltbewusste Produkte zu entwickeln.
  • Unter den neun zur Auswahl stehenden Branchen gab einer von vier Befragten an, dass die chemische Industrie sich am wenigsten um die Umwelt kümmert.
  • 77% der Befragten gaben an, Kunststoff sei die am wenigsten umweltverträgliche Verpackungsart. Papier wurde als umweltfreundlichstes Material eingestuft.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind sich einig, dass das Klima des Planeten sofortiges Handeln erfordert, um Katastrophen abzuwenden. Kürzlich schätzte das Breakthrough National Centre for Climate Restoration im australischen Melbourne, dass in den nächsten 30 Jahren eine "kurz- bis mittelfristige existenzielle Bedrohung der menschlichen Zivilisation" eintreten könnte, wenn das Problem nicht gelöst wird. Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage von Accenture sind die Verbraucher bereits beim Einkauf umweltbewusster geworden, um ihren Beitrag zu leisten.

Im Laufe des Monats April befragten Forscher 6.000 Verbraucher in Nordamerika, Europa und Asien zu ihren Kauf- und Konsumgewohnheiten von Produkten, die in verschiedenen Arten von Materialien verpackt sind. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie sie diese Materialien recyceln und wiederverwenden.

Laut den Daten, die auf der heutigen Jahrestagung des American Chemistry Council (ACC) vorab vorgestellt wurden, berücksichtigen immer mehr Verbraucher die Recyclingfähigkeit eines Produkts sowie dessen Qualität und Preis. Ungefähr 83% der Befragten gaben an, es sei "wichtig oder extrem wichtig", dass Unternehmen ihre Produkte umweltfreundlicher gestalten.

Verbraucher berücksichtigen neben Preis und Qualität auch die Umweltauswirkungen der Produkte

Während die Daten darauf hindeuten, dass mehr Verbraucher auf die Umweltauswirkungen eines Produkts achten, wiesen die Forscher darauf hin, dass Erschwinglichkeit und Qualität nach wie vor die Hauptfaktoren für die überwiegende Mehrheit der Einkäufe sind.

89% der Befragten gaben an, dass ihnen die Qualität eines Produkts bei der Auswahl des zu kaufenden Produkts am wichtigsten ist. Der Preis lag bei 84%. Während die Verbraucher zu Recht die finanziellen Auswirkungen eines Produkts beurteilen, gaben die Forscher an, dass 49% die Gesundheit und Sicherheit und 37% die Umweltauswirkungen als Faktoren anführen, die sie vor dem Kauf berücksichtigen.

Darüber hinaus gaben 72% der Befragten an, aktiv umweltfreundlichere Produkte zu kaufen als vor fünf Jahren, während 81% angaben, in den nächsten fünf Jahren noch mehr zu kaufen.

"Die Verlagerung des Verbraucherkaufs mit mehr Verbrauchern, die bereit sind, für umweltfreundliche Produkte zusätzlich zu zahlen, verstärkt die Notwendigkeit für Unternehmen, sich stärker für verantwortungsbewusste Geschäftspraktiken zu engagieren", sagte Jessica Long, Geschäftsführerin bei Accenture Strategy. "Unternehmen aus allen Branchen haben damit begonnen, zielgerichtet zu führen, einschließlich der Akzeptanz der Kreislaufwirtschaft als größere Chance, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit voranzutreiben."

Verbraucher sorgen sich um die Umweltauswirkungen von Chemikalien und Kunststoffen

Neben dem wachsenden Bewusstsein der Verbraucher für die Verpackung ihrer Produkte zeigen die Ergebnisse der Umfrage, dass die Menschen den mutmaßlichen Schuldigen hinter der globalen Klimakrise Aufmerksamkeit schenken.

Ungefähr 1 von 4 Befragten (26%) gab an, dass die chemische Industrie von den neun in die Umfrage einbezogenen Branchen am wenigsten über ihre Umweltauswirkungen besorgt ist. Die Teilnehmer bewerteten die chemische Industrie auch in Bezug auf die Kommunikation der Auswirkungen ihrer Produkte auf die Umwelt als am schlechtesten. 72% gaben an, dass sie "nicht sehr zuversichtlich oder überhaupt nicht zuversichtlich" seien.

Die chemische Industrie gilt weltweit als Hauptantrieb für recycelte und wiederverwendbare Materialien. Kunststoffe, von denen allgemein angenommen wird, dass sie einen wichtigen globalen Schadstoff darstellen, werden von einigen der größten Unternehmen der chemischen Industrie hergestellt.

"Während einige der Umfrageergebnisse ermutigend sind, gibt es auch Auswirkungen auf Chemieunternehmen, einschließlich der Notwendigkeit, die negative Konsumentenstimmung zu überwinden und nachhaltige Materialien zu einem wettbewerbsfähigen Preis herzustellen", sagte Rachael Bartels, Senior Managing Director bei Accenture, der das Unternehmen leitet Praxis für Chemikalien und natürliche Ressourcen. "Die chemische Industrie ist ein entscheidender Faktor für die Kreislaufwirtschaft und kann ihre Einführung beschleunigen. Die Realität ist, dass die Industrie jetzt davor zurückschrecken muss, sonst besteht die Gefahr, dass sie zurückbleibt."

Auf die Frage, welches der heute weit verbreiteten Verpackungsmaterialien am wenigsten umweltfreundlich ist, gaben 77% der Befragten an, Kunststoff zu verwenden. Papier wurde von 55% der Teilnehmer als das umweltfreundlichste angesehen.