Anonim
GaudiLab / Shutterstock
  • Republikaner (72%), Demokraten (74%) und Unabhängige (67%) gaben an, dass sie es vorziehen würden, für ein Unternehmen im Besitz von Arbeitnehmern zu arbeiten.
  • Von allen Befragten gaben nur 19% an, lieber für ein Unternehmen im Besitz von Investoren zu arbeiten, und 9% gaben an, lieber für ein staatliches Unternehmen zu arbeiten.
  • Trump und Clinton stimmten bei den Wahlen 2016 zu, für ein Unternehmen im Besitz von Arbeitnehmern arbeiten zu wollen.

Trotz ideologischer Unterschiede ergab eine neu veröffentlichte Umfrage des Rutgers-Instituts zur Untersuchung von Mitarbeiterbeteiligung und Gewinnbeteiligung, dass Demokraten und Republikaner sich einig sind: Beide bevorzugen es, für Unternehmen im Besitz von Mitarbeitern zu arbeiten.

Die Umfrageergebnisse, die letzte Woche auf der ESOP Association National Conference in Washington angekündigt wurden, spiegeln die Antworten von 1.500 arbeitenden Amerikanern wider. Professor Joseph Blasi, Direktor des Rutgers-Instituts für das Studium von Mitarbeiterbeteiligung und Gewinnbeteiligung, sagte, die Umfrage, die im Rahmen der Allgemeinen Sozialumfrage (GSS) durchgeführt wurde, hebe sich von früheren Iterationen ab, weil sie "selten zu finden" sei einen nationalen Konsens über alles. "

"Die Amerikaner sind sich in vielen Dingen nicht einig, aber das ist nicht einer von ihnen", sagte Blasi. "Ob demokratisch oder republikanisch, weiblich oder männlich, schwarz oder weiß, gewerkschaftlich oder nicht gewerkschaftlich, die Mehrheit der Befragten gab an, dass sie es vorziehen, für ein Unternehmen mit Mitarbeiterbeteiligung zu arbeiten."

Überparteiliche Unterstützung für Kleinunternehmen und Mitarbeiterbeteiligung

Blasi hat diese Umfrage zusammen mit den Professoren Douglas Kruse von Rutgers und Richard Freeman von Harvard erstmals im Jahr 2002 entworfen, verwaltet und alle vier Jahre durchgeführt. Im vergangenen Jahr haben die drei Professoren die Fragen der Mitarbeiter zum Aktienbesitz um politisch fundierte Fragen ergänzt.

Laut der Umfrage gab eine große Mehrheit der Befragten an, dass sie es vorziehen, in einem Unternehmen zu arbeiten, das sich im Besitz der Mitarbeiter befindet. Mehr als 70% sprachen sich für einen solchen Geschäftsstil aus, während 19% Unternehmen im Besitz von Investoren und 9% Unternehmen im Besitz staatlicher Unternehmen bevorzugten.

Wenn 74% der Demokraten, 72% der Republikaner und 67% der Unabhängigen diese Zahlen aus politischer Sicht betrachten, würden sie es vorziehen, für Unternehmen zu arbeiten, die im Rahmen eines Mitarbeiteraktienmodells operieren. Bei der Fokussierung auf die Wahlen 2016 wurden ähnliche Zahlen bei Befürwortern von Donald Trump und Hillary Clinton mit 76, 5% bzw. 75, 5% festgestellt.

Die parteiübergreifende Unterstützung des Main Street Employee Ownership Act, den Präsident Trump im vergangenen Jahr gesetzlich unterzeichnet hat, ist ein Beispiel für die Popularität der Arbeitnehmerbeteiligung in beiden Parteien. Mit seiner Verabschiedung ermöglicht das Gesetz es pensionierten Geschäftsinhabern, ihr Geschäft über einen Mitarbeiterbeteiligungsplan (ESOP) oder eine Arbeitnehmergenossenschaft an ihre Mitarbeiter zu verkaufen.

Mitarbeiterbeteiligung die wachsende Option

Das Gefühl der Mitarbeiterbeteiligung beeinflusst auch die Ausgabegewohnheiten der Menschen, da 38% der Befragten angaben, dass sie häufiger ein Unternehmen mit Mitarbeiterbeteiligung besuchen. Nur 8% der Befragten gaben an, dass sie weniger wahrscheinlich Waren oder Dienstleistungen von einem ähnlichen Unternehmen kaufen.

Die diesjährige Umfrage zeigt auch einen Anstieg der Zahl der Beschäftigten im privaten Sektor, die Eigentümer- oder Gewinnanteile bei ihren Arbeitgebern haben. Laut der Umfrage gaben 47% an, die Option erhalten zu haben, was einer Steigerung von 2% gegenüber 2014 von 45% entspricht.

Nachforschungen haben ergeben, dass der durchschnittliche Arbeitnehmer mehr als 75.000 USD an Unternehmensaktien hat. Allein der durchschnittliche Arbeitnehmer mit ESOPs hat einen Anteil von 134.000 USD. Die Daten zeigen, dass die jährlichen Gewinnbeteiligungs- und Gewinnbeteiligungsboni im Durchschnitt mehr als 13.000 USD betragen.

Unter den Branchen, die Mitarbeiterbeteiligungen anbieten, weist die Informations- und Kommunikationsbranche die höchste Konzentration von Unternehmen auf. Mittlerweile besitzen fast 20% aller Arbeiter, Angestellten und Verkäufer auch einige Unternehmensaktien.

Bessere Arbeitsplatzsicherheit in unternehmenseigenen Unternehmen

Zusätzlich zu den finanziellen Vorteilen, die Arbeitnehmer aus der Beteiligung von Mitarbeitern ziehen können, stellten die Forscher fest, dass sich die Befragten in ihren Jobs sicherer fühlten.

"Anteilseigner von Arbeitnehmern werden sechsmal seltener entlassen", sagte Kruse. "Mitarbeiterbeteiligung kann dazu beitragen, die Gemeinschaften und die Wirtschaft zu stabilisieren, indem Beschäftigung und Kaufkraft der Verbraucher erhalten bleiben."