Anonim
RomanR / Shutterstock / Bildnachweis: RomanR / Shutterstock

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten steht die IRS selbst vor echten Reformen auf dem Capitol Hill, von denen die Gesetzgeber auf beiden Seiten des Ganges glauben, dass sie den meisten Steuerzahlern helfen werden. Befürworter des Gesetzesentwurfs sind begeistert, dass er gestern im Parlament verabschiedet wurde, aber Gegner verspotteten die Maßnahme als großen Gefallen für Steuererklärungsunternehmen.

HR 1957, genannt Taxpayer First Act, verabschiedete am 2. April mit Unterstützung beider Parteien das House Ways and Means Committee. Beide Parteien haben den Gesetzesentwurf gestern mit 225-192 Stimmen weiter befürwortet.

Der Vorsitzende von Ways and Means, Richard Neal (D-Mass.), Sagte, der Gesetzesentwurf habe die Mittel, um "einkommensschwache und einkommensschwache Steuerzahler zu schützen, vernünftige Durchsetzungsreformen zu schaffen und sicherzustellen, dass das IRS den Steuerzahlern und kleinen Unternehmen die Unterstützung bietet, die sie verdienen."

"Die dringend notwendigen Reformen in dieser Gesetzgebung werden die IRS modernisieren und den Steuerzahlern zu Recht Vorrang einräumen", fuhr er fort.

Der Republikaner des Ways and Means Committee, Rep. Kevin Brady aus Texas, sagte, die Notwendigkeit, Änderungen an der IRS vorzunehmen, liege "in den nächsten Jahren", wurde jedoch nach den jüngsten Änderungen der Steuergesetzgebung besonders notwendig. Er nannte den Taxpayer First Act einen "mutigen Schritt zur Neugestaltung des IRS".

"Wir richten die Agentur neu aus, um ihrer Mission, den Steuerzahlern zu dienen, gerecht zu werden, die Durchsetzungsinstrumente des IRS zu überarbeiten und die Fähigkeit des IRS zu stärken, Identitätsdiebstahl und Betrug proaktiv zu bekämpfen", sagte Brady. "Gute, parteiübergreifende Arbeit wie die Reformen, die das Parlament heute verabschiedet hat, sollte der Schwerpunkt des Kongresses sein, nicht ein irrtümlicher Ansturm zur Amtsenthebung, wie ihn viele Linke weiter forcieren."

Obwohl beide Parteien die Maßnahme unterstützen und davon ausgegangen wird, dass sie schnell den Weg durch den Senat findet, haben einige ihrer Vorschläge die Gegner beunruhigt.

Bill blockiert eine kostenlose Lösung von der IRS

In dem möglicherweise umstrittensten Teil der Gesetzesvorlage hat der Gesetzgeber eine Bestimmung in das Steuererste Gesetz eingefügt, die verhindert, dass die IRS jemals ein eigenes kostenloses Steuererklärungstool erstellt. Infolgedessen müssen Millionen von Amerikanern Anwendungen von Drittanbietern wie TurboTax, Quicken und H & R Block verwenden, um ihre Steuern einzureichen, wenn dies möglicherweise nicht erforderlich ist.

Gegenwärtig hat die IRS mit der Free File Alliance eine Absichtserklärung getroffen, dass sie keine eigene Steuersoftware erstellen wird, solange Unternehmen, die ihre eigenen Steuervorbereitungsdienste anbieten, eine kostenlose Option für Personen anbieten, die weniger als 66.000 USD pro Jahr verdienen.

Ungefähr 70% der Amerikaner unterschreiten die Schwelle für die kostenlose Einreichung ihrer Steuern. Während rund 97 Millionen Steuerzahler die kostenlosen Dienste in Anspruch nehmen können, haben nur 3% von dem Angebot Gebrauch gemacht.

Gegner einer von IRS geführten Alternative warnten davor, dass eine solche kostenlose öffentliche Option privaten Unternehmen schaden würde. Die Befürworter einer firmeninternen steuerfreien IRS-Lösung sagten jedoch, dass die Nichteinhaltung einer solchen Maßnahme für Millionen von Amerikanern die Gefahr birgt, für Dienstleistungen zu bezahlen, die sie möglicherweise nicht benötigen.

Nach der Verabschiedung des Taxpayer First Act im Repräsentantenhaus sagte Senator Ron Wyden (D-Ore.), Die Gesetzesvorlage sei genau das, was er jahrelang abgelehnt habe. Was er in der Vergangenheit vorgeschlagen hat, ist, dass die USA den drei Dutzend Ländern auf der ganzen Welt beitreten, die über "rücknahmefreie" Systeme verfügen.

"Immer wieder habe ich mich in meinem Dienst im Senat gegen die Steuererklärungssoftware gewehrt, um die Steuererklärung für den typischen Amerikaner zu vereinfachen", sagte Wyden. "In der Tat gab die Branche Millionen aus, um meine Vorschläge in zwei Steuerreformgesetzen zu bekämpfen, um eine 'einfache Rückgabe' zu ermöglichen, die es der IRS auf Anfrage unter Verwendung der Steuerinformationen der Agentur vorab zugesandt hätte. I Ich werde weiterhin auf meinen Vorschlag für die vorab eingereichte "einfache" Steuererklärung und den Grundsatz drängen, dass ein Steuerzahler keine Privatfirma verwenden muss, um seine Steuern online zu zahlen. "

Bill befasst sich mit IRS-Audits und Streitigkeiten

Obwohl das Verbot einer kostenlosen Steuererklärung durch den IRS möglicherweise die Vorschrift des Taxpayer First Act ist, enthält der Gesetzentwurf andere Überlegungen, die die Funktionsweise des IRS grundlegend ändern könnten.

Die Rechnung enthält Maßnahmen, die die Behandlung von Streitigkeiten zwischen dem IRS und Steuerzahlern ändern würden. Wenn dies der Fall ist, würde ein unabhängiges Beschwerdeverfahren eingeführt, "damit die Steuerzahler wissen, dass sie fair behandelt werden", so die Beamten. Auf diese Weise könnten die Steuerzahler auf dieselben Informationen zugreifen, über die die IRS während eines andauernden Streits verfügt.

Laut Gesetz muss die IRS dem Kongress auch einen Plan vorlegen, der die Agentur umstrukturiert, um "die Effizienz zu verbessern, die Cybersicherheit zu verbessern und die Bedürfnisse der Steuerzahler besser zu befriedigen", so die Republikaner im Ways and Means-Ausschuss.