Anonim
Bildnachweis: Uber Images / Shutterstock

Die diesjährige CareerBuilder-Studie über die voraussichtlichen Einstellungs- und Rekrutierungstrends zeigt, dass ein großer Teil der Arbeitgeber davon ausgeht, bis Ende 2019 Teilzeit- und unbefristete Vollzeitstellen zu besetzen.

Die vom 20. Dezember 2018 bis zum 16. Januar 2019 von The Harris Poll online durchgeführte Studie ergab, dass 40 Prozent der über 1.000 befragten Personal- und Einstellungsmanager Vollzeitbeschäftigte einstellen wollten. Ungefähr 47 Prozent der Befragten gaben an, Teilzeitstellen zu besetzen.

Die diesjährigen Zahlen stimmen mit den Ergebnissen für 2018 überein, die 44 Prozent bzw. 51 Prozent betrugen.

"Die Beschäftigungsaussichten sind positiv", sagte Irina Novoselsky, CEO von CareerBuilder. "Während eine Qualifikationslücke ein Umfeld geschaffen hat, in dem Arbeitgeber Probleme haben, qualifizierte Talente zu finden, zeigt das gegenseitige Engagement von Mitarbeitern und Unternehmen für kompetenzbasiertes Training, dass wir große Fortschritte bei der Beseitigung dieser Hindernisse gemacht haben."

Laut der Studie gab die Hälfte der befragten Personalmanager an, dass sie offene Stellen nicht besetzen konnten, weil qualifizierte Kandidaten fehlten, obwohl es diese Kandidaten gibt.

"Wir haben festgestellt, dass 59 Prozent der Arbeitgeber vorhaben, Arbeitnehmer auszubilden und einzustellen, die möglicherweise nicht zu 100 Prozent qualifiziert sind, aber Potenzial haben", sagte Novoselsky. "Die technologische Innovation wird weiterhin eine treibende Kraft bei der Definition des Arbeitsmarktes für nachgefragte Arbeitsplätze und für die Art und Weise sein, wie Unternehmen offene Stellen besetzen."

Arbeitnehmerperspektive auf den Arbeitsmarkt

Neben der Befragung von Einstellungs- und Personalmanagern befragte The Harris Poll mehr als 1.000 amerikanische Arbeitnehmer zum diesjährigen Arbeitsmarkt. Beamte sagten, dass diese Umfragegruppe Angestellte aus "verschiedenen Branchen und Unternehmensgrößen im privaten Sektor" vorstellte.

Ungefähr 32 Prozent der befragten Arbeitnehmer gaben an, in diesem Jahr einen Arbeitsplatzwechsel anzustreben. Als Hauptgründe für den Eintritt in den Arbeitsmarkt wurden eine geringe Vergütung oder ein Mangel an Sozialleistungen (15 Prozent) und eine schlechte Unternehmenskultur (10 Prozent) genannt. Die Umfrage hatte gute Nachrichten für diese Arbeitnehmer, da 29 Prozent der befragten Arbeitgeber sagten, dass sie erwarteten, dass das Durchschnittsgehalt ihrer Arbeitnehmer mindestens 5 Prozent höher sein wird als im Vorjahr.

Zwar war die Entschädigung ein Hauptgrund für Veränderungen unter den befragten Arbeitnehmern, dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass sie dies in einer neuen Position wollen. Laut den Ergebnissen der Studie gaben die Mitarbeiter an, dass "Standort (56 Prozent), bezahlbare Vorsorgepläne (55 Prozent), Arbeitsplatzstabilität (55 Prozent), ein guter Chef (48 Prozent) und eine gute Arbeitskultur (44 Prozent) wichtiger sind" als mit nach Hause zu zahlen.

Menschen, die nach einem neuen Job suchen, müssen nicht auf eine bestimmte Jahreszeit warten, um bessere Chancen zu haben, da 51 Prozent der Arbeitgeber angaben, dass sie im Laufe des Kalenderjahres neue Stellen einstellen werden. Auf diese Weise verkürzen sich nach Angaben von 55 Prozent der Befragten die Einstellungszeiten, und 42 Prozent glauben, dass sich die durchschnittlichen Kosten pro Einstellung durch das ganze Jahr verringern.

Arbeitgeber, die Soft Skills suchen

Die Einstellung der richtigen Person für eine offene Position ist für jedes Unternehmen wichtig. Die Umfrageteilnehmer gaben an, dass schlechte Einstellungen zu einer Verringerung der Produktivität, einer Beeinträchtigung der Arbeitsmoral und zu einem Anstieg der Rekrutierungs- und Schulungskosten geführt haben. Im vergangenen Jahr betrugen die durchschnittlichen Kosten für eine schlechte Einstellung laut Umfrageteilnehmern mehr als 18.700 USD.

Um diese Nachteile zu bekämpfen, gaben die Befragten an, dass sie bei der Prüfung eines potenziellen Arbeitnehmers mehr auf Soft Skills achten. Ungefähr 92 Prozent der Arbeitgeber gaben an, dass Dinge wie "zwischenmenschliche Fähigkeiten, Kommunikationsfähigkeiten und kritisches Denken" eine wichtige Rolle bei der Einstellung zukünftiger Mitarbeiter spielen werden. Potenzielle Mitarbeiter sollten "teamorientiert", "detailverliebt" und "kundenservicefähig" sein.

Rund 55 Prozent der befragten Arbeitgeber gaben an, dass durchschnittlich die Hälfte aller verfügbaren Arbeitsplätze technische Fähigkeiten erfordern. Rund 56 Prozent der Befragten von Arbeitgebern gaben an, Bargeld ausgegeben zu haben, um den Mitarbeitern außerhalb des Büros die richtigen Schulungsnachweise zu verschaffen.

Ungefähr 66 Prozent der Beschäftigten gaben an, dass ihr derzeitiger Arbeitgeber ihnen keine Ausbildungsmöglichkeiten außerhalb der Arbeit anbietet. Von derselben Gruppe von Mitarbeitern gaben ungefähr 73 Prozent an, dass sie "etwas" bis "äußerst wahrscheinlich" an solchen Schulungsprogrammen teilnehmen würden. [Siehe auch: Der Ganzpersonenansatz für das Training]

In der Zukunft gaben 36 Prozent der Personalmanager an, dass die Verbesserung des Nutzererlebnisses für Mitarbeiter, Kandidaten und Personalmanager im Jahr 2019 oberste Priorität hat. Ein effizienterer Einstellungsprozess war auch eines der Hauptthemen, die angegangen werden sollten.

Top-Einstellungstrends für 2019

Nahezu ein Viertel aller befragten Personalmanager gab an, dass "Technologie den größten Nutzen bei der Verwaltung und Aufrechterhaltung der regelmäßigen Kommunikation mit Bewerbern während des Bewerbungsprozesses bringt". Darüber hinaus gaben 39 Prozent der gleichen Gruppe an, dass die Technik dabei helfen würde, Bewerber zu finden, die die Anforderungen der Position einfach nicht erfüllen.

Um beide Probleme zu bekämpfen, hat CareerBuilder seine TD Companion-App veröffentlicht, mit der Manager direkt per Text oder E-Mail mit Kandidaten kommunizieren können. Die Online-Job-Suchmaschine hat zudem künstliche Intelligenz und eine semantische Suche implementiert, um die Sprachbarriere zu durchbrechen und damit das Verhältnis von Bewerbern zu Angestellten zu halbieren.

In welchen Bereichen die Nachfrage nach neuen Kandidaten am größten ist, wurde von den Beamten als am dringendsten benötigte Beschäftigung eingestuft (25 Prozent). Weitere stark nachgefragte Bereiche sind Jobs, bei denen Daten analysiert werden müssen (21 Prozent), digitales Marketing (12 Prozent) und Cybersicherheit (10 Prozent). [Ähnliche: 15 Jobs im Jahr 2019 zu sehen]