Anonim

Bildnachweis: bunyarit klinsukhon / Shutterstock

Es ist kein gutes Gefühl, wenn Sie denken, dass Sie unterbezahlt sind. Sie fühlen sich unerkannt und überfordert, und es macht es zu einem Nachteil, in die Arbeit zu gehen. Mit dem richtigen Spielplan, der richtigen Vorbereitung und den richtigen Verhandlungsfähigkeiten sollten Sie jedoch in der Lage sein, Ihr Gehalt zu erhöhen.

Hier sind die Schritte, die Sie unternehmen müssen, wenn Sie glauben, dass Sie unterbezahlt sind.

Forschung

"Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, was Sie tatsächlich wert sind, indem Sie die Durchschnittsgehälter für die Personen in Ihrer Rolle und die damit verbundenen Personen verstehen", sagte Rachel Bitte, Chief People Officer bei Jobvite.

Zum Glück gibt es viele Online-Ressourcen wie Glassdoor, Salary.com, PayScale, LinkedIn, Monster und Indeed, mit denen Sie feststellen können, ob Sie unterbezahlt sind.

Wenn Sie in eine Gehaltsverhandlung eintreten, ohne Ihre Nachforschungen anzustellen, kann dies Ihre Karriere und Ihre Chancen beeinträchtigen, das zu bekommen, was Sie verdienen. "Gehen Sie in ein Gehaltsgespräch, ohne die Fakten zu kennen, und Sie laufen Gefahr, den gesamten Prozess zu verpfuschen", fügte Bitte hinzu.

Fragen Sie Mitarbeiter und ehemalige Chefs

Sie können nicht nur online recherchieren, sondern auch Menschen in Ihrer Branche wie alte Mitarbeiter und Kontakte auf LinkedIn konsultieren.

"Fragen Sie frühere Chefs und Kollegen, die nicht mehr mit Ihnen zusammenarbeiten, nach einer angemessenen Vergütung", sagte Vicki Salemi, Monster-Karriereexpertin. "Bitten Sie sie zu überlegen, ob sie jemanden mit Ihrer Erfahrung, Ihren Fähigkeiten und Ihren Qualifikationen einstellen sollten. Wie hoch wäre das Gehalt?"

Salemi schlägt auch vor, Ihr Unternehmen zu fragen, da einige online oder über ihre Personalabteilungen vollständig transparent sind. "Es ist in Ordnung, nach Gehaltsbereichen für Ihre Position zu fragen. Beachten Sie jedoch, dass sich die Gehaltsbereiche überschneiden können und das obere Ende Ihrer aktuellen Rolle am unteren Ende der über Ihnen liegenden Rolle liegt", sagte sie.

Sprechen Sie mit Ihrem Manager über eine Gehaltserhöhung

Sobald Sie Ihre Nachforschungen angestellt und mit den Leuten in Ihrer Branche gesprochen haben, ist es Zeit, mit Ihrem Manager über eine Erhöhung zu sprechen. Dies mag zwar einschüchternd sein, wenn Sie nicht fragen, lautet die Antwort immer nein.

"Die Wahrheit ist, dass die Aushandlung Ihres Gehalts eine Notwendigkeit ist, besonders wenn Sie unterbezahlt sind", sagte Bitte. "Wenn Sie jetzt Ihr Einkommen erhöhen, kann sich dies auf Ihre künftige Vergütung auswirken. Dies ist entscheidend für die Maximierung Ihres Verdienstpotenzials im Laufe Ihrer Karriere."

Salemi empfiehlt, um Gehaltserhöhung zu bitten, nachdem Sie gerade etwas Großes vollbracht haben und es frisch im Kopf Ihres Chefs ist. "Ein anderes Mal ist vor oder während einer Gehaltsüberprüfung, nicht danach", fügte sie hinzu. "Abhängig von diesem Unternehmen treten Erhöhungen nur einmal im Jahr auf. Wenn Sie also dieses Fenster verpassen, haben Sie Pech."

Was tun, wenn Sie keine Gehaltserhöhung erhalten?

Sie haben Ihre Nachforschungen angestellt und wissen, was Sie wert sind, aber Ihr Manager möchte Ihnen keine Gehaltserhöhung geben. Was sollte man tun?

"Nicht aufgeben! Die meisten jüngeren Arbeiter gehen davon aus, dass ein Nein das Ende des Gesprächs ist, aber das ist einfach nicht der Fall", sagte Bitte. "Es ist oft unwahrscheinlich, dass Ihr Chef bei der ersten Frage nachgibt. Stellen Sie sich Gehaltsverhandlungen also als ein fortlaufendes Gespräch vor."

Sie schlägt vor, ein paar Monate später nachzufragen und die Beiträge zu notieren, die Sie seit dem letzten Gespräch für das Unternehmen geleistet haben.