Anonim

Bildnachweis: Lani Dolifka

Mein Mann Don und ich haben uns schon in den 1980er Jahren für die Versorgung mit sauberem Trinkwasser begeistert. Zu diesem Zeitpunkt warnte unsere lokale monatliche Wasserrechnung schwangere Frauen und Kleinkinder unter sechs Monaten davor, das Wasser nicht zu trinken. Außerdem lebten wir in der Nähe des Rocky Mountain Arsenal, einem ausgewiesenen Superfund-Standort, an dem 600 nachgewiesene Chemikalien das örtliche Grundwasser kontaminierten. Wir nahmen regelmäßig an Nachbarschaftstreffen teil, bei denen die Regierung uns davor warnte, unser Leitungswasser zu trinken.

Aufgrund dieser Probleme entwickelten Don und ich 1984 in Brighton einen Miniatur-Wasseraufbereitungskiosk. Dieser Kiosk wurde mit der Unterstützung unserer Familie und Freunde gebaut, nahm kommunales Wasser auf und produzierte qualitativ hochwertiges Trinkwasser zu einem erschwinglichen Preis. Jeder Standort in der Region wurde regelmäßig computerüberwacht und gewartet.

Als wir unseren ersten Standort eröffneten, hatten wir nicht vor, über die Bedürfnisse unserer kleinen Gemeinde hinaus zu expandieren. Wir stellten jedoch schnell fest, dass es andere Gebiete des Landes gab, die ebenfalls Zugang zu sicherem, erschwinglichem Trinkwasser benötigten. Aufgrund dieses nationalen Bedarfs haben wir das Geschäftskonzept von Watermill Express entwickelt und es mit konsequenten Bemühungen um eine Gegenleistung verknüpft.

Sich einer nationalen Sache widmen

Unser Hauptaugenmerk bei Watermill Express lag und liegt in der Bereitstellung von sauberem Trinkwasser. Seit der Eröffnung unseres ersten Standorts konnten wir Millionen Gallonen Wasser spenden, das Bewusstsein für sichere Trinkwasserprobleme auf nationaler Ebene schärfen, die Öffentlichkeit über die negativen Umweltauswirkungen von Einweg-Wasserflaschen aus Kunststoff informieren und das Geschäft ausweiten in den Vereinigten Staaten.

Im Jahr 2016 spendeten wir durch World Vision mehr als 100 Millionen Gallonen sauberes Wasser an die Entwicklungsländer. Und in diesem Jahr haben wir mit unserer Initiative Clean Water Here die größte Social-Media-Kampagne für ein sicheres Wasserbewusstsein in den USA gestartet. Diese Prominenten haben am Weltwassertag der Vereinten Nationen (22. März) unter dem Hashtag #CleanWaterHere über sauberes Wasser in den sozialen Medien berichtet und dabei über 750 Millionen Menschen erreicht. Unser Ziel mit dieser Kampagne war es, das Bewusstsein für sauberes Trinkwasser in den USA zu stärken

Unsere Leidenschaft für erschwingliches sauberes Wasser führte uns zu offenen Standorten in Arizona, Kalifornien, Colorado, Florida, Illinois, Louisiana, Nevada, New Mexico und Texas. Wir haben über 1.300 Standorte in den USA und bedienen täglich Tausende von Kunden. Wir expandieren weiter und unser Wachstum umfasst die Umsetzung unseres reinen, sauberen Waterocks Ice-Konzepts.

Im Laufe der Jahre hat es sich gelohnt, unsere Wasser- und Eis-Giveback-Initiativen im Einklang mit unserem Geschäftswachstum zu verstärken. Wir planen, die Interessenvertretung für sicheres Trinkwasser auch in Zukunft durch Watermill Express zu formen.

Über den Autor: Lani Dolifka ist Präsident und CEO von Watermill Express, dem größten Drive-up-Konzept für reines Trinkwasser und Eis in den USA und eine umweltfreundliche Alternative zu Wasser in Flaschen mit einer Portion. Sie ist auch Mitbegründerin von Clean Water Here, einer globalen Bewegung mit Ursprung in den Vereinigten Staaten, die den Menschen hilft, die Natur und das Ausmaß der weltweiten Wasserkrise zu verstehen, indem sie hier zu Hause für sauberes Trinkwasser wirbt.